Satzung

Verein für Geschichte und Gegenwartsfragen der Brüdergemeine e.V.

 

§ 1 - Name und Sitz

Der Verein führt den Namen “Verein für Geschichte und Gegenwartsfragen der Brüdergemeine”. Er hat seinen Sitz in 02747 Herrnhut. Der Verein wird rechtsfähig durch Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht Löbau.
 

§ 2 - Zweck des Vereins

Zweck des Vereins ist:
a) die Erforschung der Geschichte der Herrnhuter Brüdergemeine (Brüder-Unität),
b) Diskussion über aktuelle Probleme der Brüdergemeine,
c) Herausgabe der Zeitschrift “Unitas Fratrum - Zeitschrift für Geschichte und Gegenwartsfragen der Brüdergemeine”,
d) Herausgabe weiterer zweckentsprechender Publikationen,
e) Veranstaltung von Tagungen.
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung. Er ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins wie Beiträge, Spenden oder Gewinne dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keinerlei Zuwendungen aus Vereinsmitteln. Niemand darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die Mitglieder erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins bzw. bei dessen Aufhebung keinerlei Rückvergütungen aus dem Vereinsvermögen.
 

§ 3 - Mitgliedschaft

Mitglieder des Vereins können werden:
a) alle natürlichen volljährigen Personen,
b) juristische Personen nach BGB,
c) Körperschaften des öffentlichen Rechts.
Der Antrag auf Aufnahme in den Verein muss schriftlich erfolgen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Die Mitglieder erhalten die Vereinszeitschrift “Unitas Fratrum” kostenlos. Ferner können sie weitere Publikationen zu einem Vorzugspreis erhalten.

§ 4 - Beendigung der Mitgliedschaft

Der Austritt aus dem Verein kann jederzeit durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand erfolgen, befreit aber nicht von der Entrichtung des laufenden Jahresbeitrages. Ein Mitglied kann, wenn es den Vereinsinteressen zuwiderhandelt oder wenn es mit der Zahlung des Jahresbeitrages länger als ein Jahr im Rückstand bleibt, vom Vorstand der Mitgliedschaft für verlustig erklärt werden.

§ 5 - Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 6 - Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:
a) die Mitgliederversammlung,
b) der Vorstand,
c) der Redaktionsstab.

§ 7 - Die Mitgliederversammlung

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet mindestens alle zwei Jahre statt. Ihr obliegt vor allem:
a) die Entgegennahme des Jahresberichtes und der Jahresrechnung des Vorstandes,
b) die Festsetzung des Jahresbeitrages für Mitglieder,
c) die Beschlussfassung über Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereins,
d) die Wahl des Vorstandes,
e) die Entlastung des Vorstandes.
Die Mitgliederversammlungen sind vom Vorstand unter Angabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer Frist von vier Wochen schriftlich einzuberufen. Der Vorstand ist ermächtigt, nach Bedürfnis auch außerordentliche Mitgliederversammlungen einzuberufen. Er ist dazu verpflichtet, wenn es von mindestens 25 Mitgliedern schriftlich beantragt wird.
Die Mitgliederversammlung beschliesst im allgemeinen mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Versammlungsleiters. Juristische Personen werden durch ihren Beauftragten vertreten, schriftliche Stimmvollmachten sind ausgeschlossen.
Zur Satzungsänderung ist eine Stimmenmehrheit von 3/4 der anwesenden Mitglieder erforderlich. Zur Änderung des Zweckes des Vereins ist die Zustimmung aller Mitglieder erforderlich; die Zustimmung der in der Mitgliederversammlung nicht erschienenen Mitglieder hat in diesem Fall schriftlich zu erfolgen. Die Mitgliederversammlung ist beschlußfähig, wenn mindestens 10 stimmberechtigte Mitglieder anwesend sind. Hat eine Mitgliederversammlung wegen Beschlußunfähigkeit vertagt werden müssen, so ist die neu einzuberufende Mitgliederversammlung schon bei Anwesenheit von 5 stimmberechtigten Mitgliedern beschlussfähig.
Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, welches vom Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

§ 8 - Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus:
a) dem Vorsitzenden,
b) dem stellvertretenden Vorsitzenden,
c) dem Schatzmeister,
d) dem stellvertretenden Schatzmeister,
e) dem Schriftführer,
f) dem stellvertretenden Schriftführer.

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich vom Vorsitzenden oder dem stellvertretenden Vorsitzenden, zusammen mit einem weiteren Vorstandsmitglied vertreten.

Rechtsgeschäfte mit einem Wert über 2500,- Euro (zweitausendfünfhundert) sind für den Verein nur verbindlich, wenn die Zustimmung der übrigen Vorstandsmitglieder hierzu schriftlich erfolgt ist.
Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für einen Zeitraum von vier Jahren gewählt. Er bleibt jedoch bis zur Wahl eines neuen Vorstandes im Amt. Der Vorstand entscheidet mit einfacher Mehrheit der Erschienenen. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Sitzungsleiter.

Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte für den Verein und beschließt über alle Angelegenheiten des Vereins, sofern diese nicht der Mitgliederversammlung vorbehalten sind.
Der Vorstand beruft den Redaktionsstab.

Er kann Persönlichkeiten, die sich in besonderer Weise um die Geschichte der Brüder-Unität verdient gemacht haben, zu Ehrenmitgliedern des Vereins ernennen. Die Vorstandssitzung leitet der Vorsitzende und in dessen Verhinderungsfall der stellvertretende Vorsitzende.

§ 9 - Der Redaktionsstab

Der Redaktionsstab wird vom Vorstand berufen. Er ist verantwortlich für die äußere und inhaltliche Gestaltung der Vereinszeitschrift, gegebenenfalls in Zusammenarbeit mit einem Verlag.
Er besteht aus einem Schriftleiter und mindestens zwei weiteren Mitgliedern. Ergänzungen des Redaktionsstabes erfolgen im Einvernehmen mit dem Vorstand.
 

§ 10 - Mitgliedsbeitrag

Die Höhe des Mitgliedsbeitrages wird vom Vorstand vorgeschlagen und durch Beschluss der Mitgliederversammlung festgelegt.
 

§ 11 - Rechnungsprüfer

Die Mitgliederversammlung wählt aus ihren Reihen für einen Zeitraum von vier Jahren zwei Rechnungsprüfer. Diese dürfen nicht Mitglied des Vorstandes sein. Die Rechnungsprüfer haben jeweils die Jahresrechnung zu prüfen und der Mitgliederversammlung hierüber Bericht zu erstatten.
 

§ 12 - Auflösung

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer eigens zu diesem Zwecke einberufenen Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 3/4 der anwesenden Stimmberechtigten beschlossen werden. Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes bestimmt bzw. beschließt, sind der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende die gemeinsam vertretungsberechtigten Liquidatoren.
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen nach Abzug aller Verbindlichkeiten an die Europäisch-Festländische Brüder-Unität mit dem Sitz in Bad Boll, Herrnhut und Zeist und ist in einer den Zielen des Vereins entsprechenden Weise für kirchliche Zwecke zu verwenden.

 

Herrnhut, 26. September 1999

Vorsitzender                                   Schriftführerin

 

gez.: Gottfried Geiger                   gez.: Erika Schulz